Anfangen ein Buch zu schreiben – Risiko Autor

von | Mrz 28, 2017 | Tipps & Tricks für Autoren

Anfangen ein Buch zu schreiben ist für viele Autoren schwierig, denn sie wissen nicht, worauf sie zu achten haben.

Wie soll ich anfangen ein Buch zu schreiben?

Das ist immer die große Frage, die habe ich mir damals auch gestellt.

Ich wusste nur, dass ich ein Buch schreiben wollte, aber nicht, wie ich es umsetzen konnte. Was muss ich tun? Wie muss ich schreiben? Welche Dinge muss ich beachten?

Ganz viele Fragen schwirrten in meinem Kopf, die es zu ordnen gab.

“Am besten, ich frage jemanden, der sich damit auskennt”, waren meine Gedanken und das tat ich dann auch.

Als ich mit meiner Freundin darüber sprach, knüpfte sie den Kontakt zu jemandem, der sich damit auskannte und diesen Menschen schrieb ich an. Nennen wir ihn Stefan, denn ich habe heute keinen Kontakt mehr zu ihm und kann ihn daher nicht fragen, ob ich ihn hier mit Namen erwähnen darf. Das Thema „Namen“ ist auch so ein Punkt, das ich gleich wieder aufgreifen werde.

“Du möchtest tatsächlich anfangen ein Buch zu schreiben?”, fragte er mich. Diese Frage machte mich unsicher, dennoch bejahte ich sie. “Schick’ es mir mal rüber und wir reden später, wenn ich es mir angesehen habe. Aber zuerst sag’ mir doch bitte, warum möchtest du anfangen ein Buch zu schreiben?” Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt und antwortete ihm, dass es mir wichtig sei, anderen Menschen mit meinem Buch zu helfen.  Ich hatte über die Jahre viel in eine Art Tagebuch geschrieben und wollte all das nutzen, um daraus ein Buch zu schreiben.

Daraufhin schickte ich ihm mein “Manuskript” und mein Herzklopfen begleitete es.

Das ist ja alles ganz nett, aber …

Der erste Schritt war getan und jetzt war ich natürlich aufgeregt und ungeduldig. Was würde Stefan dazu sagen?

Er sagte sehr viel dazu, nachdem ich ihm erlaubte, offen und frei mit mir zu reden. Es war mir wichtig, seine ehrliche Meinung zu hören.

Stefan fing mit folgenden Worten an: “Annette, ich will mal so sagen: Das ist alles ganz nett und du hast dir viel Mühe gegeben, wenn du ein Tagebuch führen und es veröffentlichst möchtest. Doch das ist nicht wirklich lesenswert für andere Menschen. Es steckt viel Information und Potenzial in deinen Texten. Ich empfehle dir den folgenden Schreibratgeber. Arbeite den durch und dann kannst du nochmal anfangen ein Buch zu schreiben. Das Handwerk als Autor muss auch erlernt werden. Einfach drauf los schreiben bringt nicht viele Leser und die möchtest du doch erreichen, oder?”
Das war die Zeit, in der ich anfing zu lernen. Der Schreibratgeber “Vier Seiten für ein Halleluja” war der Erste von vielen weiteren Ratgebern, die ich mir zulegte.

So konnte ich anfangen ein Buch zu schreiben

Dass ich schon immer viel gelesen hatte, half mir bei meinem Lernen. Immer wieder erfuhr ich, dass ein Autor viel lesen sollte und das leuchtete mir ein. Ich arbeitete nicht nur mit den Schreibratgebern und machte die empfohlenen Übungen, sondern las  viele andere Bücher von erfolgreichen Autoren.

Ab dieser Zeit habe ich viel gelernt und das Erlernte umgesetzt.

Wichtig für mein Buch war und ist, mich mit rechtlichen Dingen auszukennen. Und jetzt komme ich auf das Thema „Namen“ zu sprechen:

Es müssen die  Persönlichkeitsrechte aller erwähnten Personen gewahrt werden.

Das heisst in meinem Fall, dass ich jeden, der in meinem Buch vorkommt, frage, ob ich ihn mit Namen erwähnen darf. Wenn ja, dann ist alles gut und wenn nein, muss ich dafür sorgen, dass diese Personen nicht erkannt werden. So habe ich es auch gehandhabt.

In meinem Buch steht folgender Passus, der mit meinen Freunden abgesprochen war:

Die Namen in diesem Buch sind teils echt und teils verändert.

Manchmal reicht das allerdings nicht, denn das Gesetz verlangt, dass Menschen, die nicht in der Öffentlichkeit auftauchen möchten, unkenntlich gemacht werden müssen. Sie dürfen also nicht erkannt werden. Das einfachste ist, sie nicht zu erwähnen oder sie in andere Personen umzuwandeln.

Es gibt viele Dinge, die ich mir angeeignet habe, allerdings nur von Menschen, die sich damit auskennen. Das Handwerk des Autors muss erlernt werden, doch es gehört unter anderem Ausdauer und Kritikfähigkeit dazu.

Möchtest Du auch anfangen ein Buch zu schreiben ?

Deine Annette Meißner

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blitzumfrage:

Hast Du Geschriebenes schon veröffentlicht?

Pin It on Pinterest

Share This