Was ist eine Normseite?

von | Tipps & Tricks für Autoren

Was genau erwartet der Verlag, wenn er eine Leseprobe in dem Format Normseite erhalten möchte?

Stellst Du Dir auch die Frage, was Du dem Verlag schicken sollst, wenn es um die Leseprobe geht? Dein Exposé ist fertig und nun fehlt der Rest. Wie lang soll die Leseprobe sein und wie solltest Du sie formatieren? – Wandle sie in eine Normseite um.

Was ist eine Normseite?

Der Ursprung, und noch heute angewendet, kommt aus der Zeit, in der die Manuskripte mit der Schreibmaschine geschrieben wurden. Die Normseite wurde angelegt, sodass immer die selbe Anzahl der Zeichen auf einem Blatt zu finden ist. Damals wurden die Manuskripte, nachdem sie auf der Schreibmaschine geschrieben wurden, mit der Hand korrigiert. Damit genügend Platz für Verbesserungen vorhanden war, wurde ein großer Zeilenabstand benutzt. Es waren und sind bis heute 1,5 Zeilenabstände. Auch musste ein Rand existieren, sodass Kommentare eingefügt werden konnten.

Im Jahr 1982 wurde vom Verband deutschsprachiger Übersetzer und dem Verleger-Ausschuss im Börsenverein des deutschen Buchhandels  folgendes festgelegt und ist bis heute als Normseite gängig:

30 Zeilen mit je 60 Anschlägen. Leerzeichen werden mitgerechnet. Die Schriftarten für Normseiten sind unter anderem Courier, Courier New, Lucida Sans Typewriter, Lucida Console, Bitstream Vera Sans Mono, DejaVu Sans Mono und Liberation Mono. Diese Schriften sind sogenannte  oder Schreibmaschinen- oder nichtproportionale Schriften. Jeder Buchstabe und Zeichen haben denselben Abstand zueinander.

Diese Normseite wird nicht nur für Leseproben und Manuskripteinreichung verwendet, sondern ist die Basisberechnung für den Lektor. Der Lektor berechnet seine Arbeit nach Anzahl der eingereichten Normseiten.

Wie lege ich eine Normseite an?

Die Normseite hat das Format von einem DIN A4 Blatt. Legst Du die Schriftart auf  “Courier New”, nimmst Du die Größe 12.

Zeilenabstand 1,5 Zeilen oder mindestens 24 Pt.  Linksbündig und Flatterschrift. Verwende bitte keine Trennzeichen, es sei denn, es wird ausdrücklich verlangt.

Dies gilt für Word 2010. Damit Deine Leseprobe immer zu Deinem Exposé zugeordnet werden kann, lege eine Kopfzeile an. Die Kopfzeile von oben habe ich mit 1 cm und die Fußzeile von unten mit 1,27 cm festgelegt.

In die Kopfzeile schreibst Du Deinen Namen und den Arbeitstitel. Manche Autoren setzen auch die Seitenzahlen in die Kopfseite. Sollte der Arbeitstitel sehr lang sein, dann quetsche die Seitenzahlen nicht noch oben dazu, sondern verwende die Fußzeile um sie dort unterzubringen.

Ich habe Dir hier eine Vorlage für Word 2016 erstellt, die Du verwenden kannst:

Wenn Du bereits einen fertigen Text hast, kannst Du ihn durch “copy and paste” in die Vorlage einsetzen. Klicke  dazu mit der linken Maustaste  irgendwo in Deinen Text, drücke “Strg” + “A”. Mit dieser Tastenkombination wird Dein gesamter Text markiert. Dann drückst Du die Tasten “Strg” + “C”, damit Du ihn kopierst. Gehe nun in die Vorlage, klicke mit Deiner linken  Maustaste oben hinein und drücke “Strg” + “V”. So hast Du Deinen gesamten Text in die Vorlage kopiert, ohne jede Seite einzeln übertragen zu müssen.

Jetzt weißt Du, was Normseiten sind und wie Du sie anlegen kannst.

Ich hoffe, Dir ein paar Fragen beantwortet zu haben und grüße Dich,

Deine Annette Meißner

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blitzumfrage:

Hast Du Geschriebenes schon veröffentlicht?

Pin It on Pinterest

Share This